WorldMUN Taipeh 2010

Die unvergessliche WorldMUN 2010 begann für uns Ende Oktober 2009 in München. Nach einem ersten Wochenende, an welchem sich unsere Delegation kennenlernte, folgten Monate  der inhaltlichen Vorbereitung und organisatorischen Fragen. Wir organisierten unsere Flüge, die Unterkunft in Taipeh, unseren Auftritt in der Presse und kümmerten uns natürlich um das Fundraising. Andererseits trainierten wir unsere Englischkenntnisse, Rhetorik, freies Reden, die Rules of Procedure der WMUN, beschäftigten uns mit internationaler Politik und schließlich auch intensiv mit Rumänien, das Land das wir bei der WMUN vertreten sollten. Dies fand alles während der wöchentlichen Treffen, zwei Vorbereitungswochenenden, etlichen Übungssimulationen , der Teilnahme an der ISARMUN 2009 und einen Besuch  im Rumänischen Generalkonsulat in München statt.

Taipei 101 – das zweithöchste Gebäude der Welt

Im März 2010 wurde unsere Arbeit dann damit belohnt, dass wir eine Woche lang mit 2000 Studenten aus der ganzen Welt in Taipeh, Taiwan, 9350 Kilometer entfernt von München, lernen und arbeiten durften!

Das taiwanesischen Host-Team bemühte sich sehr darum, die WMUN 2010 ein unvergessliches Erlebnis zu machen: In ganz Taipeh hingen Schilder, die den Weg wiesen zum World Trade Center, in welchem die 25 Komitees der WMUN Platz fanden, bei allen Events waren Helfer an den Ausgängen der U-Bahn platziert, die uns in die Richtung der jeweiligen Veranstaltung leiteten, die Eröffnungsfeier war ein großes Spektakel, bei welchem unter anderem der Präsident  Taiwans und der Bürgermeister Taipehs sprachen und die Social Events fanden in beeindruckenden Locations statt.

In fünf von 25 Komitees war unsere Delegation vertreten und repräsentierte Rumänien bei Themen wie dem Yom Kippur Krieg, Cyber-Krieg, Handel und Klimawandel, und Terrorismus. Wir diskutieren 5 Tage lang, versuchten Kompromisse zu finden, die Interessen Rumäniens bestmöglich durchzusetzen und diese im ‘Moderate Caucus’ zu artikulieren, während ‘Unmoderated Caucus’ verbündete Länder zu finden, uns das Verhandlungsgeschick anderer Delegierter abzuschauen und arbeiteten ‘Draft Resolutions’ aus.

Delegation der TUM für die WorldMUN in Taipeh 2010

Mit Taipeh fanden die WMUN 2010 an einem besonderen Ort statt, denn seit 1971 wird China bei den UN durch die Volksrepublik vertreten. Die VR China macht einen Alleinvertretungsanspruch geltend und besteht bei der Aufnahme diplomatischer Beziehungen auf den Abbruch entsprechender Beziehungen mit der Republik China. Taiwan konnte aber trotzdem weiter erhebliche wirtschaftliche Erfolge und stark steigende Exporte verbuchen, weil die Kontakte bestehen blieben und unterhalb der staatlichen Anerkennung auf wirtschaftlichem, konsularischem, kulturellen und wissenschaftlich-technischem Gebiet weiter ausgebaut wurden. Daher ist Taiwan einerseits sehr bedacht darauf ausländische Gäste einzuladen, andererseits finden relativ wenige Nicht-Asiaten den Weg nach Taiwan, was dazu führte, dass wir als Europäer für die einheimische Bevölkerung oft eine kleine Sensation waren. Trotz der Sprachbarriere – viele Taiwanesen sprechen nur Madarin oder Taiwanesisch – wurden wir immer sehr zuvorkommend behandelt.

Vom Fenster unserer Hotelzimmer aus konnten wir das Taipeh 101 bestaunen, das zweithöchste Gebäude der Welt, das die Skyline der Stadt weit überragt. Die Architektur Taipehs wird geprägt von modernen Wolkenkratzern und westlich anmutenden Gebäuden neben traditionellen Tempeln, wobei es überall leuchtet und bunt schillert. Zwischen diesem bunten Treiben befinden sich die für Taiwan typischen Nachtmärkte, auf denen Taiwanesische Snacks angeboten werden.

In ökonomisch schwierigen Zeiten Sponsoren zu finden, gestaltete sich nicht einfach für uns. Wir wurde aber vom Bund der Freunde, der Carl von Linde Akademie, dem DAAD und der Robert-Bosch-Stiftung unterstützt und konnten so unser Projekt finanzieren.

Inhaltliche Vorbereitung

Sina Straub, Promotion Mathematik
Alexander Binzer, TUM BWL, 1. Semester

Public Relations

Dietrich Wins, Maschinenbau und Management, 3. Semester
Event
Lilli Bauer, Lehramt Deutsch/Latein, 5. Semester
Maria Meier, Wirtschaftsinformatik, 3. Semester
Hochschulkontakt

Alexander Schich, TUM BWL, 3. Semester
Finanzen
Sophia Höfling, TUM BWL, 3. Semester
Fundraising

Rebecca Hader, TUM BWL, 3. Semester
Sebastian Eberle, Physik, 5. Semester

 

Im Rumänischen Konsulat